Montag 6. Juli 2009

berlin

berlin1

berlin7

berlin8

An diesem Tag hat uns keine Arbeit im Schloss erwartet, da wir alle nach Berlin gefahren sind. Dort hatten die Weißrussen dann die Gelegenheit, den Reichstag zu besichtigen. Sie hatten dort eine Führung durch das Gebäude und sahen zum Beispiel den Plenarsaal. Außerdem waren wir alle in einer bekannten Einkaufspassage, dem „Alexa“. Hier shoppten vor allem die jungen Damen ausgiebig, bevor wir dann mit der Gruppenarbeit fortfuhren. Die Fotogruppe begleitete die Journalistengruppe, die in Zweierteams geteilt wurde und Leute befragen sollte. Es gab drei verschiedene Fragethemen, nämlich Scherzfragen, Wissensfragen und eine, die auf die Assoziationen der angesprochenen Menschen beruhte. Sie sprachen verschiedene Leute an, alte, junge, Berliner oder Touristen. Manche lehnten das Interview ab, andere waren interessiert und beantworteten die Fragen mit Interesse. Sogar die Weißrussen befragten die Passanten und meisterten das auf Deutsch sehr gut.

Die Videogruppe sollte kleine Filme aus dem Blickwinkel eines Fremden aufnehmen. Dazu sind sie quer durch Berlin gegangen und haben sich ihre Motive ausgesucht. Einige wählten das Rote Rathaus, den Neptunbrunnen, die Nikolaikirche, die Museumsinsel, die Deutsche Staatsoper, das Brandenburger Tor, den Potsdamer Platz oder den Reichstag.

Nach der Gruppenarbeit besichtigten wir einzeln in unseren Gruppen Berlin. Viele Sehenswürdigkeiten wurden bestaunt und fotografiert. Positiv aufgefallen ist ebenfalls der saubere Zug, das moderne Einkaufszentrum und die vielen, auch oft alten, Sehenswürdigkeiten. Ungefähr um 21.00 Uhr kamen wir nach Trebnitz zurück und damit war auch der zweite Tag beendet.