Dienstag 7. Juli 2009

Zu Beginn des heutigen Tages wurde der Besuch Berlins ausgewertet und es ist noch einmal deutlich geworden, dass der Ausflug wirklich allen gefallen hat.

Am frühen Nachmittag setzten wir die Gruppenarbeit fort, wobei die Journalismusgruppe einen kurzen Ausflug nach Seelow zum dortigen Sitz der MOZ(märkische Oderzeitung) unternahm.

gf

Die Schüler führten ein Gespräch mit der Redaktionsleiterin Frau Steinkraus, in dem sie einige Schritte zur Erstellung einer Zeitung klärten. Gleich darauf stellten die Schülerinnen und Schüler ihr Fragen zum Studium eines Journalisten, zum Layout einer Zeitung oder zu ihrer persönlichen Berufslaufbahn. Wieder in Trebnitz arbeiteten sie mit Zeitungsartikeln weiter, um anschließend eine eigene Nachricht zu verfassen.

Währenddessen beschäftigte sich die Film/Videogruppe mit Kameraeinstellungen und Requisiten. Sie analysierten Werbungen und Kurzfilme, werteten die Aufnahmen aus Berlin Gestern aus und entschieden sich, ob sie ein Interview, einen Film oder eine Videocollage drehten. Des weiteren erstellten sie einen Fragenkatalog, um Näheres

berlin5

über die weißrussischen und deutschen Projektteilnehmer zu erfahren.

Die Gruppe der Fotografen tat das gleiche wie in den vergangenen Tagen: sie schoss Bilder und wertete sie aus.

Die Politikwissenschaftler bildeten zwei Gruppen, die dann jeweils eine Aufgabe bekamen. Die einen mussten aus diktatorischen Merkmalen eines Staates demokratische machen, die anderen aus demokratischen diktatorische. Als Vorarbeit dafür redeten sie über die Politik in Weißrussland und Deutschland. Es gab Themen wie Wirtschaft, Bildung oder Sozialpolitik.